8. Februar 2013

Ein neues Zuhause für mich

"Was lange währt, wird endlich gut", heißt es doch und so kann ich freudestrahlend verkünden: Ich habe eine neue Wohnung. 
Nach monatelanger Suche und vielen Momenten der Verzweiflung haben wir es endlich geschafft, die passende Wohnung für uns zu finden. Dabei hatte ich schon befürchtet, demnächst unter der Brücke schlafen zu müssen. 

Die ganze Geschichte erfahrt ihr hier :D


Die Tücken der Wohnungssuche

 



Nachdem ich mein Studium beendet hatte, haben mein Freund und ich beschlossen, endlich Nägel mit Köpfen zu machen und zusammenzuziehen. Allerdings gestaltete sich die Wohnungssuche dann doch anstrengender - und vor allem langwieriger - als erwartet. 

Obwohl es bei uns in Niedersachsen noch lange nicht so schlimm ist wie in Hamburg oder München, war ich doch erstaunt, wie schwierig die Suche nach einer bezahlbaren und schicken Wohnung hier sein kann.


Am Ende haben wir unsere Traumwohnung über das Immobilienportal Immonet.de gefunden. Bis es aber soweit war, mussten wir uns jede Menge Bruchbuden anschauen und eine Flut an Absagen kassieren.

Was da teilweise auf dem Wohnungsmarkt angeboten wird, das grenzt wirklich an Körperverletzung. Wände voller Schimmel und unschöner Wasserflecken haben wir dabei ebenso gesehen.


Die neue Wohnung

 


Wir haben uns wirklich viele unterschiedliche Wohnungen angeschaut. Die Richtige war lange Zeit nicht dabei. Abgesehen von einigen wirklich unbewohnbaren Objekten, waren auch viele Wohnungen dabei, bei denen ich einfach nicht das Gefühl hatte, mich hier zuhause fühlen zu können.

Entweder waren die Räume zu klein, der Abstellraum hat gefehlt oder aber die Zimmer waren so ungünstig geschnitten, dass unsere Möbel in den Räumen keinen Platz gefunden hätten.

Über das Internet sind wir schließlich fündig geworden. 
Schon im Treppenhaus hatte ich das Gefühl, dass es diesmal klappen könnte.


Als wir dann die Wohnung betreten haben, war es um mich geschehen. Ich wusste sofort, dass ich hier einziehen möchte. 
Die Wohnung hat alles, was ich mir für unser gemeinsames Zuhause vorgestellt habe: 
viele große Fenster, eine helle, große Küche, wunderschönes Laminat und Bad und sogar einen praktischen Abstellraum.



Das Beste dabei: 
Die Wohnung lag preislich sogar noch ganz knapp unter unserem Limit. Glücklicherweise konnten wir den Bauträger ziemlich schnell davon überzeugen, dass wir genau die Richtigen für die Wohnung sind und so haben wir den Zuschlag bekommen. 

Im Nachhinein bin ich ehrlich gesagt ganz froh, dass es mit den anderen Wohnungen vorher nicht geklappt hat. 
Sonst wäre uns unserere Traumwohnung wohl durch die Lappen gegangen.

Bild oben: © Jupiterimages/Creatas/Thinkstock