16. September 2012

Philips HomeCooker im Kochtest - Zubereitung von Bolognese und Jägerschnitzel

Weiter gehts mit der Zubereitung von leckeren Rezepten und dem Philips HomeCooker :)
Unserer Lieblingsessen?
Das ist ganz klar Spagetti Bolognese, allerdings eine ganz besondere^^

Natürlich wollten wir unser Lieblingsrezept auch mal mit dem HomeCooker ausprobieren. So richtig überzeugt waren wir ja nicht, ob es auch wirklich so gut schmecken sollte, wie sonst auch...


Als erstes werden die Zwiebeln angebraten, die wir natürlich wieder im Schneideturm zerkleinert haben. Und diesmal haben wir auch den Julienne-Aufsatz benutzt und siehe da - es geht alles wunderbar! 
Kein Gematsche, sondern viele kleine Zwiebelstückchen. Den Aufsatz werden wir jetzt immer verwenden :)


Anschließend kommt das Rinderhack dazu und wird angebraten. 


Das Hack entfernen und Tomatenmark und Mehl im Topf mischen.
Nun kommt in kleinen Schlucken ein Liter Milch dazu.
Genau, ihr habt richtig gehört - Milch. Ziemlich untypisch, aber super super lecker!


Nun wieder das Hack dazugeben - fertig!


Und wisst ihr was?
Wir sind absolut begeistert! Denn dank des ständig drehenden Rührarms ist die Soße viel viel cremiger als normal.
Einfach unglaublich!
Der HomeCooker ist einfach spitze!!!

Guten Hunger können wir da nur sagen :)



Hier das Video dazu:

video


~~~

Heute gab es bei uns Jägerschnitzel mit Nudeln.

Laut Rezept sollen die Nudeln schon vorab im HomeCooker gekocht werden, das machen wir allerdings nie, sondern kochen sie lieber nebenbei im normalen Kochtopf um so Zeit zu sparen.

Wie machen das denn unsere Mittester??

Los gehts bei uns deshalb mit dem Anbraten des in Mehl gewendeten Fleisches. 
 Dabei setzte das Mehl leicht am Kochtopfboden an, angebrannt ist aber nichts.



Anschließend waren wir gespannt, denn zum ersten Mal sollten wir mit dem Schneideturm Champignons und wie gewohnt Zwiebeln zerkleinern.
Aber wie ihr seht, überhaupt kein Problem! Der HomeCooker zauberte so dünne Scheiben hervor, die man mit der Hand kaum hinbekommt und 200 % nicht in der Zeit.




Eigentlich soll auch die Knoblauchzehe mit dem Schneideturm zerkleinert werden, allerdings bleiben uns die Stücke einfach zu groß, weshalb wir lieber die Knoblauchpresse benutzen.

Nachdem alles etwas geköchelt hat, kommen noch Brühe und Weißwein hinzu - fertig!


Ein schnelles und einfaches Gericht, das man ab und zu mal gut essen kann :)



Auch hier ein Video:


video