18. März 2016

Ich teste den Gillette Venus Swirl Rasierer mit Flexiball Technologie

Der Frühling kommt, es wird wärmer und Zeit für luftigere Kleidung - da will Frau natürlich glatt rasierte Beine haben :D
Ganz neu gibt es gerade den Gillette Venus Swirl Rasierer mit Flexiball Technologie  - vielleicht habt ihr die Werbung ja auch schon gesehen?
 
 
Das Besondere an diesem Rasierer ist der Flexiball, der den Konturen an schwierigen Stellen noch besser folgen können soll.
Weil ich mich gerade am Knie immer gerne schneide, habe ich mich beim Rossmann Blogger-Newsletter beworben und tatsächlich die Zusage zum Test bekommen :)
 
 
 

Glatte Beine mit dem Gillette Venus Swirl Rasierer mit Flexiball Technologie

 
Das Design und die lila Farbe des Venus Rasierers haben mich sofort angesprochen. Der Rasierer ist schön leicht und liegt gut in der Hand. 
 
 
Und tatsächlich lässt sich der Venus Swirl am Flexiball leicht drehen, sodass er auf jeden Fall beweglicher als andere Nassrasierer ist. Ich komme damit sehr gut klar und habe mich bisher auch nicht wieder am Knie geschnitten ;)
 



Die fünf Contour-Klingen sollen 6 mal flexibler als die Venus Originalrasierklingen sein und damit zu Venus fortschrittlichsten Klingen gehören. Außerdem verfügen die Klingen über ein wasseraktiviertes MoistureGlide Serum, das für eine hervorragende Gleitfähigkeit sorgt. 
 
 
Tatsächlich sind die Klingen sehr scharf und gleiten nur so über die Haut. Allerdings habe ich festgestellt, dass die Klingen auch relativ schnell abnutzen und dann nicht mehr so wirklich scharf sind...
 
 
 
Mit 12,45 Euro ist der Rasierer natürlich nicht ganz günstig. Insgesamt gefällt mir der Gillette Venus Swirl Rasierer schon besser, als die günstigeren No-Name Rasierer. Ob es aber tatsächlich wert ist, soviel mehr Geld dafür auszugeben, muss jeder für sich selbst entscheiden...
 
 
Meine Bewertung für den Gillette Venus Swirl Rasierer mit Flexiball Technologie: