14. Oktober 2011

Die Kartenmischmaschine von TECHGALERIE

Dinge, die die Welt nicht braucht, habe ich zuerst gedacht, als ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte, die Kartenmischmaschine von  
TechGalerie zu testen.

Weil wir aber oft und gerne Karten spielen, habe ich es mal auf einen Versuch ankommen lassen.


Und zack wurde ich eines besseren belehrt.


Einfach den Kartenstapel aufteilen, in die Kartenmischmaschine legen und das Knöpfchen drücken. 



Schwupps sind innerhalb von ein paar Sekunden alle Karten miteinander vermischt. Insgesamt können 312 Karten (= 6 Decks) gleichzeitig gemischt werden.

So eine Kartenmischmaschine ist durchaus praktisch:
1. werden die Karten geschont, weil ich nicht mehr die Kartenränder gegeneinander stoße
2. werden die Karten endlich richtig gemischt
3. geht es viel schneller und
4. es gibt keinen mehr der motzt, weil er die Karten mischen muss.

Den einzigen Nachteil, den ich in der Kartenmischmaschine sehe, ist, dass sie vier große Batterien benötigt, die ja nicht gerade billig sind.


Aber da wir die Maschine ja auch nicht jeden Tag verwenden, hoffe ich doch mal, dass die Battieren lange halten werden.
Mit 9,90 Euro kostet die Maschine auch nicht die Welt, weshalb es noch vertretbar ist ;)

Sogar mein Vater, der anfangs über den Kartenmischer nur gelacht hat, hat schon nachgefragt, ob er sich den nicht mal zum monatlichen Skatabend ausleihen könnte.
Das muss ich mir ja nochmal genau überlegen :D

 

~~~

Schaut unbedingt mal bei TechGalerie vorbei, wenn ihr Freunde oder Partner habt, die verrückte Geschenke lieben, denn dann seid ihr bei TechGalerie genau richtig :)