Direkt zum Hauptbereich

Lékué Silikonbackformen für französische Cannelés

Ich liebe es ja zu backen und dabei ist mir eigentlich egal was - Kuchen und Torten aller Art, Brötchen und Brot, Kekse, andere süße Sachen und und und...
Ich glaube als Bäckerin wäre ich besser aufgehoben :D

Jedenfalls musste ich natürlich auch die Profi Silikonbackform von Lékué für französisches Teegebäck ausprobieren, als ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte sie zu testen.
Und wie ich Lust hatte :)

Meine und auch andere Silikonbackformen gibt es im Lékué-Shop, in dem ihr alles rund ums gesunde Kochen und Ausbewahren findet, zu erwerben. Und zwar nur dort, im Handel sind sie nicht erhältlich.




~~~

Ich habe mich für die Mini Cannelé Silikonbackform (hat Platz für 18 Mini Cannelé á 20 ml) entschieden, weil ich Cannelé schon immer mal selbst machen wollte, da sie super karamellig und knusprig schmecken sollen.



Dabei habe ich mich gefreut, dass die Backform aus Silikon besteht, weil ich mir so das nervige Einfetten sparen und damit auch noch ein paar Kalorien einsparen kann.
Durch die anti-haft Oberfläche ist die Reinigung nebenbei auch noch super leicht und ihr könnt die Backform sogar auch in der Spülmaschine reinigen lassen.
Der Normalpreis der Silikonbackform liegt bei 18,90 Euro, zurzeit könnt ihr sie aber für günstige 16,90 Euro erwerben.

~~~

Neben der Silikonbackform gab es außerdem noch ein kleines Heftchen mit vier Rezepten dazu.



Natürlich musste ich das Cannelés Rezept sofort ausprobieren, was auch nicht gerade schwer war. Allerdings muss der Teig 24 Stunden kühl stehen, das hieß, ich musste anschließend noch schnell einen Kuchen backen...
Am Sonntag war es dann aber endlich soweit, dass ich den Teig in die Silikonbackform gießen konnte.



Dabei fiel mir dann aber auf, dass der Teig auf 8 große Cannelés ausgelegt ist und ich viel zu viel Teig hatte. Deshalb wurde noch schnell die Muffinform mit Teig befüllt.




Der Teig schmeckte übrigens schon suuper lecker, durch den Rum erinnerte er uns ziemlich an hellen Marmorkuchenteig ;)

Dadurch, dass unsere Cannelés nun viel weniger Teig hatten, waren wir uns auch nicht sicher, wie lange sie nun im Ofen bleiben sollten. Die großen brauchen 50 min, was ich ganzschön lange finde (die Stromkosten lassen grüßen), weshalb wir die kleinen schon nach etwa 25 min rausgenommen haben. Zwar waren sie noch ganzschön weich, schmeckten aber wirklich klasse :)

 

 


Und es war auch ganz einfach, die Cannelés aus der Silikonform herauszudrücken. Wichtig ist dabei, dass die Cannelés vorher etwa 10 Minuten abkühlen sollten.
 


Aber die Form ist natürlich nicht nur für Cannelés geeignet, wir haben sie an Weihnachten gleich mal für Pralinen zweckentfremdet und auch das klappt super.

Ich freue mich über die neue Cannelé Silikonbackform und über die neuen Möglichkeiten, was ich damit alles backen kann :)
Ein bisschen schade finde ich nur, dass das Rezeptbüchlein nicht auf meine Mini Cannelé Backform angepasst ist...

Falls ihr nun auch Lust bekommen habt, französische Leckereien zu backen, ihr findet auf Brigitte.de leckere Rezepte.
Ich würde aber auf jeden Fall weniger Zucker nehmen, die Cannelés waren schon sehr sehr süß, obwohl wir schon 50 g weniger Puderzucker genommen hatten.
 

Beliebte Posts aus diesem Blog

ICL: Erfahrungen mit meinen neuen implantierbaren Linsen

Ich muss heute einfach mal meine Begeisterung und meine neuen Erfahrungen mit euch teilen. Denn ich kann endlich sehen - so richtig zu 100 % und das ganz ohne Brillen oder Kontaktlinsen!!!  

Degusta Box Cold März 2023 im Test

*Anzeige Yippie, da stand doch tatsächlich schon die nächste Degusta Box Cold bei uns vor der Tür, dabei ist ja die Degusta Box Cold Januar 2023 noch gar nicht vor allzu langer Zeit geliefert worden :-) Gleich 14 gekühlte Produkte findest du in der Degusta Box Cold März 2023. 

Arbeitslos - nein danke!

Ich muss schon sagen, ich bin ziemlich glücklich, dass ich einen sicheren Job habe und nicht einfach so gekündigt werden kann.  Denn sich täglich nicht sicher zu sein, ob man eine Woche später noch immer in seinem Job arbeitet, muss schon ziemlich schrecklich sein. Gerade in der freien Wirtschaft und in der derzeitigen Situation kommt es ja leider gar nicht so wenig vor, dass einem Arbeitnehmer gekündigt wird und er plötzlich ohne Job da steht. Und einen neuen Job finden, ist auch nicht gerade einfacher.     Gekündigt - was nun?